Deutschland ist seit Jahren Europameister im Produzieren von Verpackungsmüll.
Deshalb wird Bye Bye Plastik zukünftig seinen Fokus noch expliziter auf „Mehrweg und Refill statt Einweg“ setzen, denn Mehrweg ist der Weg für eine ressourcenschonende Zukunft und hat klare ökologische Vorteile gegenüber Einwegverpackungen.
Die Plastikproduktion verursacht Umweltverschmutzung und CO2 während der gesamten Produktionskette – angefangen bei der Erdölgewinnung, über den Transport, der Weiterverarbeitung, dem Verkauf, bei der Verbrennung oder bei der Vermüllung in der Natur.
Ab dem 3.7. 2021 ist die Herstellung von Einwegplastik wie Trinkhalme, Rührstäbchen für den Kaffee, Einweg-Geschirr aus konventionellem Plastik und aus „Bioplastik“ sowie To-go-Becher und Einweg-Behälter aus Styropor EU-weit nicht mehr erlaubt.
Bioplastik klang für viele zunächst vielversprechend , ist aber keine Lösung und wird deshalb verboten. In der Praxis ist das kompostieren von Bioplastik nicht möglich, weil die Deponien keine geeignete Methode dafür haben.
Für uns ist das neue Gesetz eine gute Entwicklung, allerdings gibt es noch viel zu tun.
Plastik sollte nicht wie in der Vergangenheit als Wegwerfprodukt behandelt werden, sondern als wertvoller, erschöpfbarer Rohstoff. Wir können mehr Mehrweg- Verpackungen verwenden und damit eine Kreislaufwirtschaft unterstützen.
Zu diesem Zweck haben wir uns hinzu der europäischen Kampagne „WeChooseReuse“ von https://www.breakfreefromplastic.org/
angeschlossen.
Unter #WeChooseReuse können sich Einzelpersonen, NGO‘s, aber auch Unternehmen eintragen und ihrer Einsatzbereitschaft für eine ressourcenschonende Zukunft eine Stimme verleihen.