21.08.2019

Am 14. September 2019 wird am Rheinufer in Düsseldorf ein über 15 Meter langer Pottwal stranden…
Was lebensecht aussehen wird ist eine Aktion des Vereins Pottwale e.V. anlässlich des „Rhine Cleanup day“.
In sechs Ländern werden in über 100 Städten am Rhein das Ufer von Abfällen befreien, von der Quelle bis zur Mündung!
Ziel ist es, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Müll nicht achtlos weggeworfen oder besser noch von vornherein vermieden wird.

Und der Pottwal wird wie eine Art Mahnmal am Rheinufer liegen und eine Künstlergruppe wird den Zuschauern eine echt wirkende Inszenierung vorführen, die die tatsächlich und immer häufiger stattfindende Strandungen der Meeresgiganten nachspielt, inklusive der Untersuchung des Mageninhalts durch Meeresbiologen.

Photo: Copyright Andrea Steffen 

‚Mit diesem lebensechten Schauspiel soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass Plastik von den Flüssen in das Meer gelangt. Von dort geht es indirekt über die Nahrungskette oder direkt als vermeintliche Beute in die Mägen der Wale.

Weniger Plastik ist Meer …

Rund um den Pottwal werden viele Informationszelte aufgebaut und Informationen zum Thema Plastik, Plastikmüll und der Gefahren gegeben. Es werden aber auch Möglichkeiten aufgezeigt, welche Alternativen sich bieten, um Plastik zu vermeiden.

Und wir sind stolz und aufgeregt, dass „Bye Bye Plastik“  dabeisein wird. Andrea Steffen hat uns eingeladen, unser Projekte gegen Einwegplastik auf dem Event vorzustellen und daher werden wir auf der Rheinwiese im Zelt in der Nähe des gestrandeten Pottwals einen Info-Stand haben. René Schneider vom regionalen Projekt „Bye Bye Niederrhein“ und Simone Schwenk-Krebs von „Bye Bye Plastik Mittelrhein-Westerwald“ sowie Steffi Schroeter als Projektstarterin von Bornholm werden vor Ort sein und sich zu dem Thema „Was kann ich konkret tun gegen die Plastikflut“ mit den Menschen austauschen… Denn jeder Schritt, jede Handlung eines jeden Einzelnen zählt!

 

Die Vorsitzende und Walforscherin Andrea Steffen sagt über das Pottwal-Event: „Ihr werdet die einzigartige Gelegenheit haben, eine lebensechte große Pottwal-Skulptur von 15 Metern Länge zu bestaunen. Sie wird vollkommen real auf euch wirken und ihr werdet den Pottwal nicht von einem echten Tier unterscheiden können. Ihr werdet euch der Faszination, die von solchen Tieren ausgeht, nicht entziehen können.“

Die Aktionen finden jeweils am Samstag (14. September) und Sonntag (15. September) von 10.00 bis 18.00 Uhr statt. Liegeplatz des Wals ist die Düsseldorfer Rheinwiese zwischen der Oberkassler Brücke und der Rheinknie-Brücke.

Und am Abend des 14.September geht es weiterhin um den Wal… im Metropol Kino in Düsseldorf wird um 19 Uhr der Dokumentarfikms „The whale and the raven“ gezeigt.

Sind #Wale Individuen mit der Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung und #Intelligenz? Janie Wray und Hermann Meuter sind fest davon überzeugt. In enger Zusammenarbeit mit der Gitga’at First Nation dokumentieren die beiden #Walforscher das Verhalten von Orcas und Buckelwalen an der einsamen Westküste Kanadas. Doch dann entdeckt die Öl- und Gasindustrie die Region. Die stille #Fjord-Landschaft soll in eine #Tankerroute für den Transport von Flüssiggas (LNG) verwandelt werden. Mit intensiven Bildern taucht der Film in die Welt der Wale ein und entführt den Zuschauer in ein einzigartiges #Biotop.
An diesem Abend werden die Produzentin Mirjam Leuze und Steffi Schroeter zugegen sein werden, um mit dem Publikum im Anschluss zu diskutieren.

Kommt vorbei und besucht uns auf der Düsseldorfer Rheinwiese! Wir freuen uns auf dich!

Join the discussion One Comment

Leave a Reply