Der Tourismus zieht Gäste an schöne Orte, wunderbare Natur und „verkauft“ ein erholsames, unvergessliches Erlebnis.

Urlaub ist Auszeit. Urlaub ist Erleben. Urlaub ist Entspannung.

Die Umwelt bietet oft den Rahmen für dieses Erlebnis und es ist unsere Aufgaben auf diese Umwelt aufzupassen, damit sie erhalten bleibt.
Jeder touristische Betrieb ist angehalten, sein „Revier“ sauber zu halten und nachhaltig für die nächsten Generationen zu bewahren.

Wir sind verantwortlich. Alle! Gemeinsam! 

 

Bye Bye Plastik-Kriterien für den Hotel-
und Vermieterbereich

 

Verzicht auf: 

*Plastikbeschichtete Pappbecher

*(Bio-)-Plastikdeckel

*Plastiktüten

*Plastikflaschen mit Einwegpfand

*(Bio-)-Plastik To-Go-Verpackungen z.B. für Sandwiches oder Salat

*Kleinverpackungen für Sahne, Ketchup, Marmelade, Kaffeekapseln etc.

*Plastik Giveaways wie Luftballons und Lollies

 

& speziell nochmal für den Hotelbereich & Vermieterbereich

  • Bereitstellen Einkaufsbeutel
  • Bereitstellen Glasflasche oder Wasserkaraffe
  • Hinweise: wo sind alternative Einkaufsmöglichkeiten:
    Bioladen, Hofladen, Reformhaus, Markt
  • Keine Kapselkaffeemaschinengeräte
  • Eventuell Verzicht auf Müllbeutel (in Badmülleimern z.B. schon üblich in vielen Hotels oder Mülleimer mit Zeitung auslegen)


Reinigung

  • Konzentrate verwenden, wenn möglich im Refillsystem, gibt es z.B. bei Kruse oder Prowin
  • Lappen ohne Mikroplastik


Wäscherei

  • Sind plastikfreie Liefer- und Lagerungsmöglichkeiten umsetzbar?
  • Idee: mit Leinenbeuteln und Kisten arbeiten


Buffet

  • Keine Kleinverpackungen (Honig, Nutella, Butter, Marmelade, Cornflakes, Ketchup etc.), mit Refill arbeiten


Bad und Wellnessbereich

  • Seife und Shampoo im Refill
    oder feste Seife in das Sortiment aufnehmen
  • Keine Kleinkosmetikverpackungen und weitere Produkte, die in Plastik verpackt sind, im Bad bereitstellen.
    Idee: Wenn möglich, auf solche Produkte verzichten und nur auf Nachfrage herausgeben.

Im ganzen Betrieb sollte je nach Möglichkeit auf Plastik verzichtet, Mehrwegalternativen geprüft werden oder Alternativen entwickelt werden.


Aschenbecher

  • Bewusstsein schaffen dafür, das Kippen nicht in die Natur gehören – mit Infoschildern oder aussagekräftigen/smarten Aschern und wiederverwendbaren Taschenaschern.